Es regnet es regnet...

Hallo ihr! Heute ist ja ein wundervoller Tag! Grau und nass aber wenigstens nicht mehr so heiß wie gestern und vorgestern! Ich muss heute einkaufen gehen. Früher als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe mussten wir immer mit dem Auto los zum nächsten Supermarkt. Nun hab ich den nur 400 Meter von mir entfernt. Trotzdem bin ich regelrecht unmotiviert loszustiefeln. Erstmal regnet es, und dann wäre da noch die Schlepperei. Wenn ich mit dem Auto einkaufen fahren würde dann würde selbst ich mich für total bescheuert halten. Also werde ich mich gleich voller Motivation fertig machen und einkaufen gehen. Außerdem wollte ich noch zu Thalia da ich mir einen Filofax holen möchte. Am 1.08 beginnt mein drittes Ausbildungsjahr und ich denke ich sollte mein Leben mal mehr organisieren bevor es nachher im Chaos endet. Zudem kommt das ich gerne bastel und es so viele schöne Sachen gibt um seinen Terminplaner zu verschönern. Ich sag nur "washitapes"! Gestern und vorgestern war ich bei meinen Eltern da mein Bruder Geburtstag hatte. Der Kleine ist jetzt auch schon 18! Es ist immer wieder schön Zuhause zu sein! Und wir haben Babykatzen welche es mir so angetan haben! Schade das wir in unserer Wohnung keine Katzen haben dürfen. Noch so ein Vorteil vom Land. Da kann man sogar 30 Katzen haben! :D Ich hab aber auch wieder einen Vorteil gefunden für ein Leben in der Stadt: man kann sich auch einfach spontan mit jemanden auf ein Eis treffen ohne das man gleich ewig Auto fahren muss. Und meine Freundinnen können besser in die Stadt kommen als früher zu mir aufs Land! Ganz liebe grüße: Wippsteert! ♡♥

21.7.14 11:36, kommentieren

Werbung


Vom Dorfkind zum Stadtleben

Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und habe 20 Jahre in einem Dorf mit einer Einwohnerzahl von knapp 1000 Leuten gelebt. Meine Hobbies waren: Trecker fahren, mit unseren Hoftieren zusammen sein, viel mit meinen Oma`s sprechen, Inliner im Nirgendwo fahren, in den Wald gehen (Fußweg max. 5 Minuten) und natürlich die tolle Aussicht über die Felder zu genießen.

Nun kann ich den Himmel nur sehen wenn ich ziemlich nah ans Fenster trete. Ich höre in einer Stunde mehr Autos fahren als ich vorher in zwei Wochen gehört habe. Ich kann meinen Nachbarn gegenüber  "auf ihr Brot gucken".  Vorher war das garnicht möglich, da meine Nachbarn 400 Meter weiter wohnen.

Nun wohne ich in einer Stadt mit ungefähr 300.000 Einwohnern. Krasser Kulturschock. Mir begegnen jeden Tag so viele Menschen. Und ich kann davon ausgehen das ich keinen jemals wieder sehen werde :D In dem Dorf aus dem ich komme war das so: Man lief zur einzigsten Ampel des Dorfes (Fußgängerampel- noch nicht mal eine richtige Kreuzung) und alle Menschen die man sah kannte man. Jedem sagte man HALLO. Wenn ich das jetzt machen würde, würde ich Stunden brauchen um in die Innenstadt zu kommen.

Apropos Innenstadt. Das Stadtleben hat auch viele Vorteile. Ich brauche zu Fuß 10 Minuten bis nach H & M. Ein Besuch bei H & M war früher ein geplanter Ausflug da die nächste größere Satdt 45 Minuten Autofahrt von meinem Haus entfernt war. Auch ein Vorteil ist, dass ich um ein Paket zur Post zu bringen nicht gleich Autofahren muss. Entspannter und praktischer ist das Leben hier. Mal abgesehen davon, dass ich mich am Anfang total verfolgt gefühlt habe. Ich meine früher waren da nur: Mama, Papa, mein Bruder, Oma und Opa die ich Tag für Tag gesehen habe. Bei den vielen Menschen die hier leben schon was total anderes.

Ich schlag mich recht gut finde ich. Natürlich freue ich mich immer wenn ich meine Eltern besuche. Da komm ich schließlich her. Es ist wie Urlaub- Urlaub auf dem Land Auch das Verhältnis zu mir und meinen Eltern ist besser geworden seit wir uns nicht mehr so oft sehen. Wir freuen uns richtig aufeinander!

Mein Leben hier ist voller Risiko! Wie schon gesagt früher nur einer Ampel bin ich nun von Ampeln und Autos umgeben. Zweispuriger Kreisverkehr und das mit dem Fahrrad?! Hätter mir vor einem halben Jahr jemand sowas erzählt hätte ich ihn wohlmöglich ausgelacht :D

Vieles ist neu und noch viel mehr wird kommen. Aber was sagte schon Forrest Gump: Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel. Man weiß nie was man bekommt.

15.7.14 20:10, kommentieren